Bitte klicken Sie hier, wenn der Newsletter nicht korrekt angezeigt wird.

 Expertenkanal | Anwälte mit Profil | Xing | LinkedIn

Liebe/r Leser/in,

das erste Halbjahr liegt hinter und ein riesiger Berg an Aufgaben vor uns – COVID-19 ist klar der „Taktgeber“ dieses Jahres! In vielen Bereichen haben wir bereits eine schrittweise Lockerung des Lock Downs, doch die Nachwehen werden uns noch lange Zeit begleiten.

Ein Thema treibt mich dabei besonders um: Für Zeiten wie diese haben sich viele Einzelhändler, Gastronomen und Hotelbetreiber mit einer Betriebsschließungsversicherung abgesichert, doch die Versicherungsindustrie wird alten Vorurteilen gerecht, indem sie die Bedingungen ihrer Policen zu ihren eigenen Gunsten auslegt und eine Deckung weitgehend ablehnt. Ein erstes vernichtendes Urteil musste die AXA-Versicherung jedoch in Frankreich bereits einstecken und hierzulande hat das Landgericht Mannheim am 29. April eine Entscheidung gefällt, die viele Versicherte hoffen lässt. Das Landgericht kommt klar zu dem Schluss, dass die Versicherung bei der Betriebsschließung in Folge der COVID-19 Maßnahmen voll leisten muss.

In unserem ersten Newsletter in 2020 haben wir über die Themen Musterfeststellungsklage und den Dieselskandal von VW gesprochen. Seit Januar hat sich hier einiges getan; zunächst hat uns der Vergleich mit dem Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) überrascht, der für mehr als 230.000 von insgesamt ca. 460.000 Teilnehmern der Musterfeststellungsklage (MFK) in einer individuellen Entschädigung durch Volkswagen mündete. Doch vielleicht nicht ganz so überraschend, sondern vielmehr ein taktisches Manöver von VW, denn am 25. Mai hat der Bundesgerichtshof (BGH) erstmals mit einem Urteil Volkswagen zu Schadenersatz wegen vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung verurteilt. VW kommt sicher noch lange nicht zur Ruhe und mit dem Motor EA 288 droht "Dieselgate 2.0".

Sie sehen, dieses Jahr bleibt für Viele eine Herausforderung. Bleiben Sie weiterhin gesund, krisenfest und haben Spaß an der Lektüre unseres Newsletters.

Ihr Dr. Arndt Eversberg

 

 

 


Betriebsschließungsversicherer blocken ab

Recht haben und Recht bekommen ist bekanntlich zweierlei

Das Führen eines Prozesses gegen Versicherungsunternehmen gleicht oft dem Kampf „David gegen Goliath“. Selbst wer Recht hat, muss oft Jahre warten bis ein rechtskräftiges Urteil vorliegt und der Gegner endlich zahlt. Gerade für Unternehmer und Selbstständige ist das in Zeiten wie diesen fatal.

Video Weitere Informationen


BGH-Urteil in Sachen Dieselskandal

Eine kurze Analyse von Dr. Arndt Eversberg

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einer lang erwarteten Entscheidung zum Diesel-Abgasskandal geprellten Autokäufern gegen den Volkswagen-Konzern zu ihrem Recht verholfen. VW hatte zuvor alles darangesetzt, ein Grundsatzurteil der höchsten deutschen Zivilrichter solange wie möglich hinauszuzögern. Sobald ein Verfahren vor dem BGH zu landen drohte, lenkte der Konzern ein und zahlte eine Vergleichssumme.

Zur Analyse


"3 Fragen an ..."

Simon Hochstein, Rechtsanwalt und Junior Legal Counsel
Kartell- und Wettbewerbsrecht

Zunächst eine persönliche Frage zum Einstieg: Wann und warum wurde Ihnen klar, dass Kartellrecht Ihre berufliche Zukunft ist?

S. Hochstein: Mein Interesse für das Kartellrecht beruht, wie bei so vielen, im Ausgangspunkt auf einem Zufall. Im Rahmen meines Studiums an der Bucerius Law School in Hamburg waren verschiedene Praktika vorgesehen. Natürlich wollte man diese nutzen, um sich verschiedene Rechtsbereiche anzuschauen. Daneben waren die Praktika aber auch eine gute Möglichkeit für einen Auslandsaufenthalt. ...

Zum Interview


Karriere

Karrieremöglichkeiten mit Zukunft!

Unsere Arbeit als Team ist die Basis für unseren Erfolg. Flache Hierachie, klare Zuständigkeit und die Wertschätzung jedes einzelnen Teammitglieds unterstützen unsere dynamische Tätigkeit, weit über die Grenzen des deutschsprachigen Raumes hinaus. 

Zu den Stellenbeschreibungen


Neues bei Omni Bridgeway

Die neue Folge unseres Podcasts ist online, Thema dieses Mal:

ROOKIE vs. SENIOR PROFESSIONAL

Litigation Funding von zwei Seiten betrachtet.

Im Interview: Mauritius Nagelmüller - unser wissenschaftlicher Mitarbeiter - und Dr. Arndt Eversberg, Vorstand der Omni Bridgeway AG.

Zum Podcast

Aktuelles

Die Fusion ist nun auch digital vollzogen. Dürfen wir vorstellen? Unsere neue internationale Website:

www.omnibridgeway.com

Im Fokus stand vor allem die Anpassung der Inhalte auf unser internationales Team und die Bedürfnisse unserer Klientel weltweit. Sie finden hier nicht nur das gesamte Team, sondern auch den internationalen Blog und Podcast und alle Standorte rund um den Globus. 

Unsere lokalen Inhalte finden Sie wie gewohnt unter:

www.omnibridgeway.de

Außerdem sind wir nun auch auf LinkedIn einheitlich international. Folgen Sie uns:

int. LinkedIn Account


Weitere interessante Themen finden Sie auf unserem Omni Bridgeway AG Blog.


HABEN SIE NOCH FRAGEN?
Unser Marketing-Team beantwortet gern Ihre Fragen
 
Daniela Hässler
+49 221 801155-27
dhaessler@omnibridgeway.com
 
Heike Hübner
+49 221 801155-17
hhuebner@omnibridgeway.com
 
Omni Bridgeway AG
Gereonstr. 43-65
D-50670 Köln

Telefon: +49 221 801155-0
anfrage@omnibridgeway.com
www.omnibridgeway.de
www.prozessfinanz-anwälte.de
Vorstand: Dr. Arndt Eversberg
Registergericht: Handeslsregister Köln
Registernummer: HRB 35908
Sitz der Gesellschaft:
Köln, Deutschland
USt-ID: DE 813800629
Datenschutzlink:
www.omnibridgeway.de/datenschutz/

WICHTGER HINWEIS: Diese e-Mail wurde automatisch erstellt und versendet und erreicht nur Kunden und Kontakte der Omni Bridgeway AG. Bitte antworten Sie nicht auf diese e-Mail sondern wenden Sie sich an newsletter@omnibridgeway.com.

Bitte klicken Sie hier, um diese e-Mails abzubestellen oder zu ändern.