Anwaltskarriere mal anders gedacht

So ist der Arbeitsalltag bei einem Prozessfinanzierer

Ein Interview mit Simon Hochstein, Omni Bridgeway AG

Die Kombination aus Jura und Wirtschaft – das ist es, was Simon Hochstein dazu bewegte, nach dem Jurastudium eine Karriere bei einem Prozessfinanzierer zu verfolgen. Der 31-jährige Rechtsanwalt ist seit Oktober 2019 als Junior Legal Counsel in den Bereichen Kartellrecht und Portfoliofinanzierungen beim Prozessfinanzierer Omni Bridgeway tätig. Im Interview mit MKG gibt er Einblicke in seinen Arbeitsalltag und verrät dabei, warum ein gutes Händchen für Microsoft Excel beim Berufseinstieg helfen kann.

Herr Hochstein, warum haben Sie sich für eine Karriere bei einem Prozessfinanzierer entschieden?

Ein wesentlicher Punkt war die bereits genannte Verbindung von juristischen und ökonomischen Aspekten. Bereits früh während meines Studiums habe ich festgestellt, dass ich mich neben den juristischen Fragen auch stets für die ökonomischen Zusammenhänge eines Falls sehr interessiere. Diesem Interesse folgend bin ich auch zum Kartellrecht gekommen, in dem man sich vertieft mit dem operativen Geschäft der Mandanten sowie den entsprechenden Wirtschaftsmärkten auseinandersetzt. Es freut mich, dass ich auch in meiner Tätigkeit als Prozessfinanzierer weiter in diesem Rechtsbereich arbeiten kann.

Daneben war für mich ein wichtiger Aspekt, dass Prozessfinanzierer meines Erachtens eine zunehmend wichtige Rolle in unserem Rechtsmarkt einnehmen werden.

Gerade in kartellrechtlichen Schadensersatzprozessen müssen Klägerinnen und Kläger hohe Investitionen für Rechtsanwalts- und Gutachterkosten aufbringen. Teilweise können die Klägerinnen und Kläger eine solche Investition nicht stemmen, in weitaus mehr Fällen ist die notwendige Finanzkraft zwar vorhanden, die Geschäftsführung möchte die Bilanzen des Unternehmens jedoch nicht über Jahre mit diesen Prozessen belasten und die freiwerdende Liquidität lieber in das Kerngeschäft des Unternehmens stecken. Um den Anspruch dennoch durchsetzen zu können, kann man auf die Unterstützung eines Prozessfinanzierers zurückgreifen. Ich bin davon überzeugt, dass diese Nachfrage und damit der Markt für Prozessfinanzierer zukünftig weiter wachsen werden.

Darüber hinaus empfand ich auch die Zusammenarbeit mit unseren Legal Tech-Partnern als sehr reizvolle Aufgabe. Man gewinnt vielfältige Einblicke in diesen Start-up-Bereich und ist dabei nicht auf ein einzelnes Unternehmen beschränkt.

Lesen Sie das komplette Interview auf mkg-online.de

icon-news
+49 (0)221 801155-0 icon-anruf anfrage@omnibridgeway.com icon-kontakt